Entstehung des Vereins


Feier zur Überreichung der ersten Spende
Feier zur Überreichung der ersten Spende

Im März 2009 spendeten Dagmar Nüsser und Michael Beismann auf einer Trekking-Tour im Himalaya Nepals einer Dorfschule Geld für neue Schulkleider. Zufällig waren sie deren damaligem Schulleiter Toya Neupane in Kathmandu begegnet, der sie spontan in ihr Dorf Betini einlud. Für die rund 100 Schüler konnten die Materialien für die Schuluniformen gekauft und vom Dorfschneider genäht werden.

Dies war der Beginn einer bis heute andauernden Verbundenheit zu Toya, seiner Familie und den Menschen in Betini.


Werner Stahel reiste im Herbst 2009 nach Nepal, um endlich der Einladung seines Freundes Shyam Raj nach zu kommen, den er seit 1963 kannte. - Betini und die Dorfschule zu besuchen, mit der Dagmar und Michael in Kontakt standen, war zudem eine einmalige Gelegenheit ein Bergdorf  kennen zu lernen. Für den Landkauf zur gewünschten Schulerweiterung in Betini hatten die drei kurzfristig etwas Geld zusammengetragen, das Werner Toya übergeben konnte. – Nach seiner Rückkehr in die Schweiz war für ihn klar: "Entweder wir vergessen Betini oder wir gründen einen Verein!"

 


Im Freundes- und Bekanntenkreis wurde durch Vorträge die Idee, die Bildung in Nepal zu unterstützen verbreitet und spontane Schenkungen folgten auf das Konto des Vereins.
Die Raumnot der Schule konnte mit Hilfe unserer Gelder gemildert werden. Ein kleines Landstück wurde erworben und darauf konnte ein Neubau mit 4 Räumen erstellt werden. Die Dorfbevölkerung in Betini freute sich ausserordentlich über den Aufschwung ihrer Schule. Schulkleider geben den Kindern eine Identität, zu dieser Schule zu gehören und stärken ihr Selbstbewusstsein. Sie sind stolz, eine Schule zu besuchen und ihr Lerneifer begeisterte Dagmar und Werner bei einem zweiten Besuch im Okt. 2011.

 

In den folgenden Jahren kamen weitere Reisen nach Nepal hinzu, auch von Freunden des Vereins und alle wurden sehr herzlich aufgenommen.


Betini (1000 m.ü.M) liegt etwa 30 km nördlich von Kathmandu (Luftlinie) unweit des Langtang Nationalparks im Vorgebirge der Himalaya-Bergriesen. Kleinbauern-Betriebe bewirtschaften die Terrassen dieses steilen Berggebietes.

Nebst ideeller Unterstützung, konnte unser Verein in den vergangenen Jahren den Kindern in Betini durch zahlreiche Spenden eine bessere Schulbildung ermöglichen. Durch unseren Nepali-Freund Toya Neupane hatten wir die Sicherheit, dass unsere Spendengelder vollumfänglich für Landkauf, Schulraumbau, Schulkleider und -material investiert wurden.

Auch andere Schulen aus der Region bitten vermehrt um Unterstützung ihrer Projekte. Diese Anfragen diskutieren wir innerhalb unseres Vereins und erteilen Toya den Auftrag, entsprechende finanzielle Hilfen weiterzuleiten.